Bitte akzeptieren Sie die Marketing-Cookies,
um die Tischreservierungs-Button anzuzeigen.

Wenn Visionen Wirklichkeiten werden, ist es Zeit, neue Wege zu beschreiten.

Hier kommen dann einmal die Baustellen News.

Erweiterungsprojekt «Bäreschüür»

Mit dem Verkauf der Liegenschaft an die Emme-Bau AG, kann der erste, gut vorbereitete Schritt realisiert werden.

Die Planungen und Abklärungen laufen schon seit über 8 Jahren, was aber kein Nachteil war und ist, es braucht einfach alles seine Zeit zu reifen!

Die Bärenliegenschaft ist gross, die Bautätigkeiten betreffen zuerst den hinteren Wohnteil und Teile des Saales, dann etappiert alle Bereiche.

Der Barockbau von 1788 ist geschützt und bleibt bestehen, renoviert und aufgewertet möchten alle Beteiligten für die Zukunft ein Schmuckstück bewahren.

V_2023_08 / Alle Informationen sind während der anhaltenden Planungsphase ohne Gewähr auf Vollständigkeit und Richtigkeit!

Was passiert mit dem Bären?

Gut zu Wissen liebe Gäste, die Bären Ersigen AG, also "de Bäre", den Sie kennen, bleibt Ihnen und uns weiterhin noch etwas erhalten!

Die Betriebsgesellschaft gehört zu 100% der Familie Basler. Die konzentriert sich auf ihre Kernkompetenz, auf Sie liebe Gäste. Planen und Bauen tun Bauprofis und Baslers gehören da nicht dazu ;-)

Auch gut zu wissen, alle Säle sind bis auf weiteres für alle möglichen Anlässe in Betrieb. Der Männerchor Ersigen beispielsweise wird seine Abendanlässe im Februar 2024 also wie immer durchführen können.

Junge Fachkräfte & gute Startchancen

Dieses Team oder die neuen Wirtsleute sind noch nicht ganz bekannt, da warten wir auf eine glückliche Fügung, neue Ideen und natürlich einmal anpackende Hände.

Der schuldenlosen Bären Ersigen AG gehört sämtliches Gross- und Kleininventar. Beste Voraussetzung, motivierten Startern die Betriebsgesellschaft zu übergeben und entgegenzukommen, ohne dass es von Anfang an an einer Bank und mangeldem Startkapital scheitert.

Zeitpläne

Abgeschlossen sind die umfangreichen Abklärungen mit Baukommission, OLK, Denkmalpflege, Raumplanung, Wasserschutzamt, Notar und Finanzdienstleistern bezüglich der Machbarkeit. Die Denkmalpflege und weitere Mitwirkende halfen einvernehmlich und zeitnah mit, dem Bären und seinem Umfeld den nötigen Respekt zu erweisen. Mit dem am 24.10.2022 vom Stimmvolk praktisch einstimmig angenommenen Zonenplan, u.a. mit der "Dorfzone Bären" kann das Projekt angegangen werden. 

Die Realisierungsphase, wenn alles glatt läuft ab 2024, Neubau und Umnutzung von modernen, gemütlichen kleineren und grösseren Wohneinheiten. Damit verbunden, die etappierten baulichen Eingriffe am und im Bären. Das Hervorholen der Oesch und die Trennung der Wohnungen und des Bären wird eine Herausforderung. Den Bach dazwischen und damit den Bären von 1788 dann wieder in seiner vollen Pracht rundherum zu sehen, dagegen einmal ein Vergnügen. 

Die «Bäreschüür», mit den Wohnungen ist barrierefrei, ein Zuhause mit sozialen Kontaktmöglichkeiten und Anbindung an den ÖV. Ein Daheim im Grünen und doch mitten im Dorf, für Menschen mit gehobenen Bedürfnissen und Ansprüchen. 

Die Wohnungen liegen ruhig im heutigen Teil des Gartens, eine Einstellhalle garantiert den Anwohnern einen eigenen Parkplatz. Die Wohnungen entsprechen den Vorlagen der viel diskutierten «Wohnraum-Entwicklung nach innen» und können ohne nennenswerten Landmehrverbrauch realisiert werden.

Unsere Partner des Vertrauens

Emme-Bau AG Burgdorf (Faes Bau) und Peter Hügli, (A + W Liegenschaften AG)

Die neuen Gesichter im Bären (die Namen werden, wenn das Team steht bekannt gegeben)

Die Visualsierung der Bäreschüür entspricht nicht ganz was da einmal steht, es geht mehr darum, die Proportionen zu zeigen.